Auflauf, fertig, los! Telekom Campus Cooking startet ins Wintersemester

 Campus Cooking _ Süsskartoffel Auflauf
Auflauf, fertig, los! Telekom Campus Cooking geht unter dem Motto „Heiß auf Auflauf“ auf Wintertour und setzt treu dem Markenversprechen „Erleben, was verbindet“ voll auf den Foodsharing-Gedanken. Mit Zwei-Personen-Portionen zum Teilen wird die Essensausgabe in den Mensen erlebbar gemacht und so zur sozialen Interaktion animiert. Rund um den Campus werden zusätzlich Telekom Social Fridges platziert, zu denen Lebensmittel gebracht und kostenlos mitgenommen werden können.

 

„Mit diesen Maßnahmen schaffen wir beim Telekom Campus Cooking eine heimische und kommunikative Atmosphäre und visualisieren unsere Unternehmensphilosophie „Erleben, was verbindet“. Hier entsteht eine wahre Gemeinschaft und genau darum geht es beim Essen.“ erklärt Michael Schuld, Leiter Kommunikation und Vertriebsmarketing der Telekom Deutschland.

 

Vom 14. November bis zum 08. Dezember reisen die Starköche Stefan Wiertz und Neuzugang Ronny Loll quer durch Deutschland und bekochen insgesamt acht Hochschulen, unter anderem Flensburg, Magdeburg und Freiburg. Gemeinsam mit den Mensa-Teams werden außergewöhnliche Aufläufe serviert, die nicht nur gesund und lecker sind, sondern auch ins schmale Studentenbudget passen.

 

Genussnomade und Langzeitbegleiter Stefan Wiertz hat die ausgefallenen Auflaufgerichte entwickelt. Studierende können sich auf Kreationen wie den Süßkartoffel- und orientalischen Auflauf freuen. Der Stollen-Auflauf und weitere süße Variationen bringen zusätzlich Abwechslung in den Mensa-Alltag. Mit Zwei-Personen-Formen und Lebkuchenfreunden zum Nachtisch wird zum Teilen und Kommunizieren eingeladen.

 

Darüber hinaus lässt die Deutsche Telekom als Innovation Leader mittels mehrerer 360° Virtual Reality-Kochkurse die Studenten hautnah miterleben, wie Stefan Wiertz die einzelnen Gerichte zubereitet. Indem der Starkoch seine Küchenexpertise teilt und Tipps und Tricks verrät, bekommt man das Gefühl, persönlich vor Ort zu sein.

 

Zuschauen in hoher Qualität ermöglicht das beste Netz der Deutschen Telekom für zuhause und unterwegs. Junge Leute und Studierende profitieren von exklusiven Vorteilen und erhalten z.B. in den MagentaMobil Friends- Tarifen in den ersten 24 Monaten jeweils 5 € Rabatt und doppeltes Datenvolumen. Die Mobilfunk Allnet-Flat kostet demnach nur 29,95 € statt 34,95  € im Monat und enthält 2 GB Highspeed-Volumen mit LTE Max, eine HotSpot Flat und den ersten Monat unbegrenztes Highspeed-Volumen gratis.

 

Hier macht Telekom Campus Cooking im Wintersemester 2016 Halt:

 

14.11. – 17.11. Europa-Universität Flensburg, Mensa
14.11. – 17.11. Hochschule Kempten, Mensa
21.11. – 24.11. Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mensa
21.11. – 24.11. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Mensa
28.11. – 01.12. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, Mensa
28.11. – 01.12. Deutsche Sporthochschule Köln, Mensa
05.12. – 08.12. Westsächsische Hochschule Zwickau, Mensa am Ring
05.12. – 08.12. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Mensa

Lil Kleine & Ronnie Flex: Stoff und Schnaps-Version von Circus HalliGalli holt knapp 3 Millionen Views in 24 Stunden

 

Am 17. Oktober waren Lil Kleine & Ronnie Flex zu Gast bei Circus HalliGalli! Natürlich haben es sich die Gastgeber nicht nehmen lassen ihre eigene Version von „Stoff und Schnaps“ zu basteln.

Gönnt euch, wie knapp 3 Millionen in den letzten 24 Stunden, nen Blick in „Stift & Block“ von Lil Klaas & Joko Flex.

Spürbare Nachwirkungen für Lil Kleine & Ronnie Flex gibt’s in Form von #13 der iTunes- sowie #26 der Spotify-Charts.

 

Premiere auf dem Reeperbahn Festival: Albin Lee Meldau gewinnt ANCHOR 2016

Anchor Award 2016, St. Pauli Theater, Reeperbahn Festival

Anchor Award 2016, St. Pauli Theater, Reeperbahn Festival

 

Der ANCHOR 2016 geht an den schwedischen Soul-Pop Musiker Albin Lee Meldau aus Göteborg. 400 geladene Gäste sahen am Samstagabend, 24. September im Hamburger St. Pauli Theater die erste Verleihung des ANCHOR – Reeperbahn Festival International Music Award mit einem überglücklichen Gewinner, der spontan seinen Song „Blood Shot“ unplugged spielte. Die Mitglieder der Jury Tony Visconti, Emiliana Torrini, Ray Cokes, Anna Ternheim, Y’akoto sowie James Minor hatten die Auftritte von acht Nominees während des Reeperbahn Festivals beurteilt. Albin Lee Meldau überzeugte Fans und Juroren mit seiner einzigartigen Stimme, einer eigenwilligen Mischung aus Soul- und Pop-Einflüssen und einem fesselnden Auftritt.

 

„Es war eine schwierige Entscheidung. Mit Albin Lee Meldau haben wir einen tollen Preisträger gefunden. Er ist auf eine positive Art verrückt und sein Sound ist einzigartig. Wir freuen uns darauf seine weitere Karriere zu verfolgen“, begründet Tony Visconti (72) als Jury-Vorsitzender die Entscheidung.

 

Albin Lee Meldau (28) freut sich über die Auszeichnung: „Der Anchor ist eine große Ehre und ich bedanke mich für die Unterstützung.“ Der ANCHOR – Reeperbahn Festival International Music Award wurde in diesem Jahr erstmals verliehen. Der neue Musikpreis wird das Prädikat für das vielversprechendste Talent in der internationalen Musikszene.

 

Alex Schulz, Initiator des ANCHOR und Leiter des Reeperbahn Festivals, freut sich über eine gelungene Premiere: „Der internationalen Musikszene fehlte es bisher an einem Prädikat, das bei Fans und Branche gleichermaßen angesehen ist. Jetzt haben wir den ANCHOR. Für den Gewinner ist es eine wertvolle Auszeichnung, aber auch jeder Nominee wird von der Aufmerksamkeit des ANCHOR profitieren können.“

 

Acht Künstler aus sechs Ländern waren im Vorfeld nominiert. Neben Albin Lee Meldau (SE) traten Shame (UK), Woman (DE), Conner Youngblood (US), Holly Macve (UK), Olivia Sebastianelli (UK), Konni Kass (FRO) sowie die Wahlberliner Parcels (AUS) um die Auszeichnung an.

 

Die ANCHOR Show ist als Gegenentwurf zu einer steifen Preisverleihung gedacht und inszenierte die Liebe zur Musik, die Künstler, Branche und Fans verbindet. Mit dokumentarischen Film-Elementen wurde die einzigartige Atmosphäre des Musikfestivals auf der Reeperbahn transportiert, in dessen Rahmen der Award stattfindet. Im Publikum saßen wichtige Vertreter der internationalen Medien- und Musikbranche.

Telekom Street Gigs: Red Hot Chili Peppers im ersten deutschen 360-Grad-Livestream

Telekom StreetGig - Red Hot Chili Peppers © Markus Nass

 

Der erste 360-Grad-Livestream in Deutschland auf YouTube war ein voller Erfolg: Die US-Superstars Red Hot Chili Peppers begeisterten im Rahmen der Telekom Street Gigs 1.300 Fans im Kraftwerk Berlin und mehrere hunderttausende Nutzer, die sich über Smartphone, Tablet und Desktop weltweit zuschalteten. Zum ersten Mal war ein Livestream des Musikprogramms der Deutschen Telekom nicht nur in Deutschland zu sehen, sondern in 40 Ländern. Darunter Argentinien, Polen, Japan, Kroatien und Kanada.

 

Mehrere 360-Grad-Kameras ermöglichten den Rundumblick auf der Bühne, in der ersten Reihe und als Weltpremiere sogar schwebend über dem Publikum. Zuschauer, die den Livestream auf Smartphones in Verbindung mit Cardboards oder Virtual Reality Brillen verfolgten, erlebten den Street Gig in einer neuen Dimension – so als könnten sie vom heimischen Sofa direkt auf die Bühne springen.

 

„Unser Anspruch ist es zu jeder Zeit mit technischen Innovationen unser Markenversprechen ‚Erleben, was verbindet‘ in die Tat umzusetzen. Gemeinsam mit den Red Hot Chili Peppers und dem 360-Grad-Livestream im besten Netz haben wir einer Zukunftstechnologie eine erfolgreiche Premiere verschafft,“ erklärt Michael Schuld, Leiter Kommunikation und Vertriebsmarketing Telekom Deutschland. „Um solche Themen umzusetzen, brauchen wir innovative und mutige Partner, die zu uns passen. Und das sind die Red Hot Chili Peppers und Warner Music Germany.“

 

Auch die Red Hot Chili Peppers waren begeistert nach 33 Jahren Bandgeschichte Neuland betreten zu haben. Die Setlist der Rockheroen hatte es in sich: Dark Necessities vom aktuellen Album The Getaway, das in Deutschland seit Wochen in den Charts platziert ist, riss das Publikum ebenso in den Bann, wie die Klassiker Snow, Under the Bridge, Californication oder By the Way.